Der Spreepark Berlin ist in der deutschen Hauptstadt längst mehr als ein großer Geheimtipp für die Berlin-Besucher. Denn auch wenn die Fahrgeschäfte in dem ehemaligen Freizeitpark im Plänterwald bereits seit vielen Jahren stillstehen, zieht der Spreepark jährlich viele Einheimische und Touristen aus der ganzen Welt in seinen Bann.

Im Rahmen einer Führung können die Besucher einen spannenden Blick hinter die Kulissen des stillgelegten und inzwischen von wilder Natur geprägten Parks werfen. Dabei können die nachwievor die Überreste von neun der ursprünglich insgesamt 35 Fahrgeschäfte besichtigt werden – darunter auch das bereits von Weitem sichtbare berühmte Riesenrad, das noch heute eines der beliebtesten Fotomotive im Berliner Stadtteil Treptow ist.

Auch die teilweise noch sehr gut erhaltenen Überreste der Wildwasserbahn und einer Achterbahn können noch heute besichtigt werden. Außerdem gibt es im Rahmen der etwa zweistündigen Führung sehr viele spannende Informationen zur wechselvollen Historie und zu den aktuellen Plänen für die Zukunft des Spreeparks Berlin.

Beliebte Kulisse für Filme und Foto-Shootings

Im Jahr 1969 wurde der Vergnügungspark am Plänterwald als der größte und bekannteste Freizeitpark der ehemaligen DDR eröffnet. Nach der Schließung des Parks wurde im Jahr 1992 wurde auf dem 28,5 Hektar großen Areal der Spreepark in Betrieb genommen. Heute ist der Spreepark Berlin, der im Jahr 2001 aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen werden musste, auch eine äußerst beliebte Kulisse für Filme, Videos oder professionelle Foto-Shootings. Der Kontrast zwischen den ehemaligen Fahrgeschäften und der verwilderten Natur bietet eine ganz besondere Atmosphäre.

Spreepark im Plänterwald

Führungen im Spreepark jeden zweiten Sonntag möglich

Seit dem Jahr 2009 werden Führungen durch den stillgelegten Freizeitpark angeboten. Heute werden diese Führungen an jedem zweiten Sonntag angeboten. Der Eintritt für die Erwachsenen beträgt 5 Euro, Kinder bezahlen drei Euro Eintritt für eine Führung.

Adresse: Kiehnwerderallee 1-3, 12437 Berlin ✖ Web: http://www.berliner-spreepark.de/

Ähnliche Artikel: Spreepark soll dieses Jahr wieder für Besucher öffnen

An der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße ist die Zeit ein Stück weit stehen geblieben. Hier erstreckt sie sich auf 1,4 km Länge der ehemaligen Grenzstreifen samt Berliner Mauer, Todesstreifen, Stacheldraht und Wachturm.

An kaum einem anderen Ort als mitten in Berlin ist die Geschichte der deutschen Teilung so lebendig und so zum Greifen nahe.
Zwei markante Punkte an der ehemaligen Grenzlinie vermitteln den Eindruck der ehemaligen Grenzanlagen. Das eine ist der ehemalige Grenzübergang Checkpoint Charlie und der historische Ort ist die Bernauer Straße.

Weiterlesen

Das DDR Museum in Berlin zeigt Geschichte zum Anfassen – hier erlebt man den Alltag der deutschen demokratischen Republik hautnah: Lebendig, interaktiv und wissenschaftlich fundiert. Stasi-Überwachung, Berliner Mauer, das Wohnzimmer mit MuFuTi oder die Staatskarossen des Politbüros.

Unweit des Berliner Spreeufers in der Karl-Liebknecht-Straße 1 gegenüber der Museumsinsel liegt das interaktive DDR-Museum, welches mit über 500.000 Besuchern jährlich zu den am besten frequentierten Touristenattraktionen der Stadt zählt. Nicht zuletzt wegen seiner modernen Gestaltung wurde es schon zweimal zum European Museum of the Year nominiert. Der interessierte Besucher läuft hier nicht einfach durch endlose Gänge und schaut sich Exponate, Bilder und Fotos an. Er erschließt sich die ausgestellten Dinge indem er interaktiv tätig wird. Weiterlesen

Das weltweit erste Computerspielemuseum mit Sitz in Berlin-Friedrichshain eröffnete im Januar 2011  als interaktive Dauerausstellung: Hier lassen sich die Spieleklassiker auf Konsolen, Handhelds und Automaten selbst ausprobieren.

Computerspiele werden zwar noch nicht zur Hochkultur gezählt, gehören aber mittlerweile definitiv zu unserem kollektiven Medien- und Kulturkanon. Inzwischen wächst bereits die zweite Generation von Jugendlichen heran, für die Videospiele ganz normaler Teil der Alltagskultur sind. Und auch Erwachsene verbringen mehr und mehr Zeit mit dem interativen Unterhaltungsmedium. Es lässt sich also festhalten: Vieles hat sich geändert, seit der Ära der Atari Heimcomputer und Arcade-Hallen mit Space-Invaders und Pac-Man – Automaten.

Weiterlesen